10.11.2015

Andermatt und das Sawiris-Projekt

Eine Langzeitstudie der Hochschule Luzern untersucht die Auswirkungen des Baus des Tourismusresorts Andermatt auf die lokale Bevölkerung. Identifikation und Opposition stehen sich gegenüber, ein spannender Abend ist garantiert.
18:15 bis 19:30 – Grosser Hörsaal 001, Geografisches Institut der Universität Bern.

> weitere Informationen


1.9.2015

Investitionen in Skigebietsverbindung Andermatt-Sedrun an dünnem Faden?

Am 28. Januar 2015 reichte Landrat Dr. Toni Moser eine Interpellation mit der Feststellung ein, dass der Ausbau bestehender Skigebiete aufgrund des aktuell sehr schwierigen wirtschaftlichen Umfelds nicht unproblematisch ist. Insbesondere können solche Hochrisiko-Investitionen auch die öffentliche Hand künftig erheblich belasten.

Die unverbindliche Antwort der Urner Regierung ist für den Urner Umweltrat ein Desaster: Die Regierung hat keinen Plan, argumentiert nur mit Sachzwängen; der Investor verabschiedet sich französisch, ein neuer ist nicht in Sicht, und man hofft, dass dann die Gäste aus Asien das Geschäft retten - ein klimapolitischer Irrsinn!

> Interpellation und Antwort der Regierung


8.4.2015

Andermatt: Die Eingriffe veranschaulichen

Auf dem viel begangenen Urschner Höhenweg zwischen Andermatt und dem Oberalppass wird die Idylle verschwinden. Das Skigebiet-Grossprojekt oberhalb von Andermatt ist Teil des riesigen Luxusresortprojektes Andermatt von Samih Sawiris. Den betuchten Gästen soll ein komplett neues Skigebiet bereitgestellt werden.

Exkursion 2015: Erste Begehung Botanik und Geologie beim Oberalppass

Samstag, 27. Juni 2015 oder Verschiebedatum 11. Juli 2015, Start um 10.00 Uhr auf dem Oberalppass

Pro Natura bietet alleine oder zusammen mit Partnerorganisationen Exkursionen an. Diese lehrreichen Ausflüge in die Natur öffnen den Teilnehmenden den Blick für die Besonderheiten von Flora und Fauna. Entdecken Sie auf einer geführten Wanderung die Natur und Landschaft zwischen Andermatt und dem Oberalppass. Die Wanderung wird begleitet von örtlichen Kennern von Flora und Geologie.


Seite 2 von 8