11.1.2012 - Hochschule Luzern / St. Gallen

Gutachten Businesspläne und Wirtschaftlichkeitsrechnung für die Skiinfrastrukturen Urserental

Die Justizdirektion Uri beauftragte die Hochschule Luzern – Wirtschaft, ein Gutachten zum Projekt Skiinfrastrukturanlagen Urserntal/Oberalp vorzunehmen.
Die Gutachter kommen zusammengefasst zum Schluss, dass das Projekt nach erfolgtem Ausbau international konkurrenzfähig sei.
Hochrechnungen des Expertenteams haben aber ergeben, dass – trotz allfälligem Engagement der öffentlichen Hand - keine der drei Investitionsvarianten wirtschaftlich ist.
Im Gutachten wird auch darauf hingewiesen, dass die im Businessplan angepeilten 800‘000 Skitage für die Maximalvariante sehr ambitiös seien.
Auch das im Sommer 2011 erstellte Gutachten zur Wirtschaftlichkeit der Uni St. Gallen steht nun zur Verfügung.

14.12.2011 - Landratsentscheid

Urner Landrat spricht 15 Millionen

Der Urner Landrat hat insgesamt über zirka 15 Millionen Franken Beiträge ans Andermatter Ski-Projekt gesprochen. Die NRP-Gelder sind vom Kanton Uri für ein 4-Jahres-Programm 2012–2015 gesprochen worden. Abgeklärt werden muss noch, ob die Kantone VS (15%) und TI (15%) ebenfalls mitmachen.

Dezember 2011: Informationen und Forderungen des Urner Umweltrats
zum neu geplanten Skigebiet Andermatt-Sedrun

Gegen Gigantismus – für einen Ausbau mit Mass

Die Andermatt-Surselva Sport AG (ASS) will das Skigebiet Andermatt-Nätschen mit Sedrun verbinden. Das Projekt umfasst 17 neue Bahnanlagen inklusive 100 neue Pistenkilometer, zwei Beschneiungssysteme und Parkierungsanlagen in Göschenen und Andermatt. Gemäss Businessplan betragen die Investitionen über 200 Millionen Franken. Der Urner Umweltrat verlangt, den Ausbau auf eine massvolle, der Landschaft angepasste Verbindung der beiden Skigebiete zu beschränken.

Seite 7 von 8